Noch mal zu „Innen“

Ich bemerke inzwischen, dass viele durch die angestrengte Diskussion um gendergerechte Schreibweise, die sich leider meist nur auf das „Innen“ bezieht, verunsichert sind. Ein Beispiel: in einem Tweet wird von „Teilnehmerinnen“ gesprochen (ohne großes i). Daraufhin meine (bösartige) Rückfrage „Sind auch Teilnehmer gemeint?“. Die Antwort: „ich mag das binnen-I nicht und wechsle lieber zwischen den Geschlechtern“. Hmm…

Ich hätte da eine andere (nach meiner Meinung bessere) Idee: Überlegen wir doch mal kreativ, wie durch eine andere Wortwahl das dämliche „Innen“ vermieden werden kann und sich niemand ausgeschlossen fühlt.

Aus „Teilnehmer und Teilnehmerinnen“ oder „TeilnehmerInnen“ kann werden:

  • Bei der Ansprache: „Liebe Leute“   „Hallo Alle“  „Alle MMC13-s“
  • Bei Zielgruppenbezeichung: „die Teilnehmenden“   oder schlicht „Alle“ oder „Alle, die mitmachen“

Nicht geht: Überschift: „Teilnehmerumfrage“ im Text: „Liebe TeilnehmerInnen …“

Berufsbezeichnungen: hier solten wir all unsere Vorbehalte über Bord werden und EINE Bezeichnung für beide Geschlechter verwenden. Das ständige betonen, dass nun wirklich auch Frauen gemeint sind, vertieft den „Graben“ mehr als es Brücken baut.

Ich habe mal ein Pad aufgemacht, um Ideen zu sammeln, wie gendergerecht geschrieben und getwittert werden kann ohne das „Innen“: http://www.edupad.ch/8UsYBHzEtw

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.