So wird das nix mit uns – eBooks

Heute morgen wird auf Twitter auf Jan Philipp Albrechts Buch zum Datenschutz <http://www.droemer-knaur.de/buch/7973707/finger-weg-von-unseren-daten> hingewiesen (vielfach). Ja, ein Thema das mich stark beschäftigt.
Erster Impuls: Kaufen, das gibt’s bestimmt als eBook.

Ich lese sehr viel am PC und Tablet, ziehe aber häufig die gedruckten Bücher vor. Ich liebe es vor dem Regal zu stehen und die Bücherrücken anzusehen und mich an den Inhalt, das Kaufevent oder die Umgebung, in der ich das Buch gelesen habe, zu erinnern. Bei eBooks konnte ich diese Emotionen noch nicht erkennen. Ist halt so eine altmodische Emotionalität, sehr persönlich.

Was mich aber sachlich an den eBooks am meisten stört, ist dieses DRM und die Tatsache, dass ich nur ein Leserecht kaufe. eBooks kaufe ich prinzipiell nur ohne DRM. Ist so! Die Argumente dazu sind vielfältig beschrieben (z. B. http://www.lesen.net/ebook-news/adobe-gehackt-viele-ebook-leser-betroffen-8342/) .

Zurück zum aktuellen Kaufwunsch:
Meine Entscheidung war, das ist für mich ein Buch, das ich auf meinen Endgeräten lesen möchte, daher eBook. Aber siehe da: Adobe Digital Editions (Bei einem Buch zum Datenschutz?). Also kein eBook.
Dann schaute ich mir interessehalber den Preis an und staunte nicht schlecht:
Gedruckte Ausgabe: 7 € – ein sehr verbraucherfreundlicher Preis
eBook (mit ADE) 6,99 € – Wie bitte? Für die eingeschränkten Rechte und meine Daten soll ich das Gleiche (OK; 1 ct weniger) bezahlen?

  • Soll ich nun erfreut darüber sein, dass es dem Verlag um den Inhalt, nicht den Vertriebsweg geht?
  • Ist der Buchpreis subventioniert?
  • Ist der eBook-Preis überhöht?
  • Eine Mischkalkulation?

Transparente Preispolitik ist etwas anderes!
Fühle mich irgendwie veräppelt.

Werde mein Informationsbedürfnis zum Thema Datenschutz auf andere Wege stillen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.