Regierungssprecher: Chancengleichheit ?

Zitat ausSpiegel-Online v. 6.6.10: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,698978,00.html

„Am liebsten würde Merkel ihre langjährige enge Vertraute im Kanzleramt, Eva Christiansen, zur neuen Regierungssprecherin machen. Dagegen sprechen aber private Gründe. Christansen ist alleinerziehende Mutter eines kleinen Kindes, was mit dem Amt des Regierungssprechers kaum vereinbar ist.“

Was verdient ein Regierungssprecher? Da müsste doch eine Nanny drin sein oder will Eva Christiansen das einfach nicht? Wenn Frau Christiansen eine Vertraute im Kanzleramt ist, dann hat sie sicher jetzt schon keinen gegregelten Arbeitstag.

Eine Ausrede mit Nachgeschmack!

3 Gedanken zu “Regierungssprecher: Chancengleichheit ?

  1. .. das stimmt, nur habe ich das in diesem „speziellen“ Fall noch nicht einmal „Geschlechtsspezifisch“ gemeint. (DK)