#opco11 – 6: Tools

„Lerntechnologien“ hier und „Hört auf über Tools zu sprechen, sucht ein passendes Lernformat“ da. Warum reizt mich dieses Thema dieser Woche nicht besonders?

Als Techniker probiere ich fast alles Neue aus, was ich irgendwo aufschnappe – es könnte ja so eine Erfolgsstory werden wie Twitter. Im Bereich Microblogging habe ich mit den verschiedensten Tools gearbeitet: Plurk, identica (bin ich immer noch dran), Jaiku (war mal lange mein Favorit), Yammer (das geht schon über Statusmeldungen hinaus) …halt, nicht abschweifen :-)

Tools sind absolut nicht unwichtig:

  • im Gegenteil ohne sie würden wir ganz schön alt aussehen,
  • das falsche Tool und meine Aktion verpufft,
  • wenn Tool und Methode nicht zusammenpassen gehts auch nicht,
  • was nützt mein tollstes Tool, wenn es im Unternehmen nicht eingesetzt werden darf?

Mehr Argumente warum man sich sehr intensiv mit den Tools auseinandersetzen sollte?

Die Aussage „Hört auf über Tools zu sprechen, sucht ein passendes Lernformat“ beinhaltet die Suche nach den passenden Tools. Diese müssen dann funktionieren, müssen von Trainern/Lernbegleitern/Moderatoren souverän beherrscht werden, so dass dann während des Lernens die Technik keine Rolle mehr spielt. Während der Konzeption muss ich mich viel mit den Tools beschäftigen.

Hmm, unter diesem Aspekt wird das Thema dann doch wieder interessant: Welche Erfahrungen habe Ihr denn so mit den einzelnen Tools gemacht? :-)

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.