#opco11 – 14: Forrester Ladder = Profile?

Unter „Weitere Aktivitäten“ wird der Blick auf die „Social Technographics Ladder“ von Forrester geleitet.

Die Darstellung als „Leiter“ impliziert, dass die Profile (besser: Tätigkeiten) aufeinander aufbauen. Das stimmt größtenteils für den Spectator, aber die weiteren Tätigkeiten sind unabhängig voneinander zu betrachten. Ein Creator muss nicht in sozialen Netzwerken aktiv sein. Der Joiner, der einem Social Network beitritt ist sicher zusätzlich Spectator, meist auch Critic oder auch Conversationalist. Dagegen muss ein Collector, der nur seine eigenen Bookmarks online pflegt, weder Spectator oder Joiner sein. Weiterhin macht es keinen Sinn jemanden als „Joiner“ zu bezeichen, der sich nicht aktiv in dem Netzwerk betätigt, also kein „Critics“ ist.

Die Rollen wurden definiert aus der Sicht eines Analysten, der danach fragte, „Welche Social Network Services nutzen Sie?“.

Die Frage ist: Was soll mit einem Profil getan werden: Ein Ausbildungskonzept erstellt werden? Dann muss ich nicht nach den Tätigkeiten fragen, sondern welcher Nutzen soll gewonnen werden. Beispiel Spectator: Ein Spectator, der „nur“ liest, Videos betrachtet etc. wird selten sein und zieht auch keinen besonderen Nutzen aus den Inhalten (Ausnahme :-) ) . Zu der Informationsaufnahme gehören Suchstrategien und Kenntnisse über Hilfsmittel zur Bewältigung der Informationsflut (z. B. RSS). Daran anschließend stellt sich für den Nutzer gleich die Frage: „Wohin mit den Informationen / Daten“ und „Wie finde ich diese wieder, wenn ich sie später nutzen will?“ Diese Aspekte werden erst in der Rolle des Collectors angesprochen.

Ich bin freue mich schon auf dei Woche 8!

Ein Gedanke zu “#opco11 – 14: Forrester Ladder = Profile?