Nicht weil es rosa ist

OK, ich mag die Farbe rosa nicht besonders, Rüschen und Blümchenmuster auch nicht, aber das ist Geschmacksache und darüber sollte frau bekanntlich nicht streiten. Dass kleine Mädchen rosa lieben mag ich mal dahingestellt lassen und wenn die Mama meint, dass das Kleid rosa sein muss, dann soll es halt so sein.

Aaaaaaber, die Farbe rosa bzw. pink wird seit einigen Jahren und aktuell mal wieder ganz verstärkt von der Industrie zur Vermarktung eingesetzt. Zur Vermarktung von Produkten speziell für Mädchen. Ja, auch für Jungs gibt es Ähnliches und das sollte genauso angeprangert werden. Spielsachen, die den Geschlechterunterschied vertiefen, anstatt zu verringern sind überflüssig und schlecht für die Entwicklung der Gesellschaft. Auf der einen Seite wird von Unternehmen, Regierung und sonstigen Organisationen (nicht zu Unrecht) herausgestellt, dass Frauen doch bitte schön auch Karriere machen, technische Berufe ergreifen (Fachkräftemangel) und doch bitte Vollzeit arbeiten sollten (Altersarmut). Und dann kommen Überraschungseier speziell für Mädchen, „Lego Friends“ und sonstige, die ein gänzlich anderes Frauenbild darstellen.

Es gehr nicht darum, dass bei diesen Spielsachen für Mädchen alles in rosa gehalten ist, nein, viel schlimmer ist, dass den Mädchen eine Welt vorgegaukelt wird, die es so nicht gibt. Klar, die Star-Wars-Welt gibt es auch nicht, aber hier kämpft gut gegen böse  nicht auf unserem Planeten, sondern in einer Phantasiewelt. Die Figuren wie Barbie, der Schönheitssalon von Lego Friends und auch die Little People von Fisher Price stellen die reale Welt dar. Und was finden wir hier?

Lego Friends: Frauen werden mit Freizeitbeschäftigungen oder Hausarbeit dargestellt. Es gibt zwar auch eine „Ideenwerkstatt“, die aber etwas wirklichkeitsfremd eingerichtet ist.

Little People: Da gibt es lustige Figuren, die in kleinen Autos sitzen. Polizisten, Bauarbeiter und in einem Cabrio und einem offenen Jeep ein weibliches Wesen auf Tour. Ginge auch besser!

Barbie: Beschreibung tue ich mir nicht an.

Und nun noch die Überraschungseiner für Mädchen!
Überraschungseier mögen alle Kinder, wegen der Schokolade und der Überraschung, Diese war bisher weitest gehendst geschlechtsneutral. Aber anscheinend muss der Umsatz gepuscht werden und so kommen nun die Überraschungseier für Mädchen.

Überflüssig wie ein Kropf!!!

Die Beschreibung auf der Webseite beginnt relativ harmlos „Dieses mit rosa Blumen verzierte Ei richtet sich speziell an Mädchen“, aber dann kommt es ganz dick: „Ob Blumen-Ringe oder bunte Armbänder mit Tiermotiven – das Basissortiment des Mädchen-Eies hält genauso klassische „Mädchensachen“ bereit, wie auch aktivierende Spielzeuge zum Werfen, Spielen und Malen, Puzzeln und Basteln. Genau die Vielfalt also, die sich die Mädchen von heute wünschen. Und genau die Bandbreite, die Mädchen mädchengerecht anspricht und deren Individualität fördert.“

Was bitte soll da an Individualität gefördert werden, das Gegenteil ist der Fall. Mädchen werden auf eine bestimmte Rolle getrimmt. Mädchen brauchen ein besonderes Spielzeug. Fast bin ich geneigt in den Kanon derer einzustimmen, die sagen jetzt müssten auch die Jungs mal wieder gefördert werden.

Die rosa Phase geht bei den Mädchen zwar meist vorbei (wurde mir auch von geschädigten Müttern bestätigt), aber es wird ein Frauenbild zementiert, das zum einen nicht der Realität entspricht und (hoffentlich) auch keiner will. Dennoch sollte hier in der Öffentlichkeit eine breite Diskussion angeregt werden und auch würde es unseren sonst soo agilen Politikerinnen (vdLeyen, Schröder, Merkel ..) gut stehen, sich von solchen Aktionen zu distanzieren.

Ansonsten ist frau (und man) dieses zur Nachahmung empfohlen:

Quelle: http://interweb3000.blogspot.de/2012/08/ei-love-rosa.html und http://pinkstinks.de/

Lesetipp: http://www.fr-online.de/panorama/ueberraschungsei-fuer-maedchen-das-rosafarbene-maedchen-inferno,1472782,16920588.html

3 Gedanken zu “Nicht weil es rosa ist

  1. Vielen Dank für die Zustimmung. Ich habe dieses Thema schon länger auf den Radar und werde es auch aktiv verfolgen und Möglichkeitne suchen etwas dagegen zu tun.

  2. Danke, Lore. Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe dem wenig hinzuzufügen, nur den Hinweis auf den Hashtag #Notbuyingit in Twitter, wo man solche Dinge posten kann.

  3. Danke für diesen Artikel! Auch ich beobachte diesen Rosa-Kitty-Wahn mit großem Unbehagen. Ja, er lässt zwar bei vielen Mädchen irgendwann nach, aber meist nur, um vom Schönheitswahn ersetzt zu werden…

    Simone