formelles – nicht-formelles – informelles Lernen

Durch die anschauliche Grafik und die Präsentation von Jane Hart wurde ich mal wieder darauf aufmerksam, dass wir sehr genau aufpassen müssen, wie einzelen Begriffe definiert und angewendet werden. Jane Hart legt die Definitionen nach CEDEFOP in ihren Ausführungen zugrunde. Da gehören berufliche Weiterbildung, sprich Seminare, Workshops etc. zum Formal Learning. In Deutschland wird massgeblich nach den EU-Definitionen gearbeitet, wobei auch hier nationale Unterschiede der Auslegung zugelassen sind.

Ausführliche Erläuterungen finden sich auch hin der Broschüre des BMBF „Stand der Anerkennung non-formalen und informellen Lernens in Deutschland

http://www.slideshare.net/loreress/lernen-9946611

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.