Der Bundespräsident hat geantwortet!

Wöllstadt, den 29,.01.2014

Lieber Herr Bundespräseident Gauck,

mit Entsetzen habe ich Ihren Kommentar zum sogn. „Freihandelsabkommen“ gelesen. Als Bundespräseident sollten Sie sich mit der Materie dieses Abkommens beschäftigt haben. Nach Ihren Worten kann das eigentlich nicht so sein – es sei denn Sie verraten wissentlich unseren Verbraucherschutz und die Rechte eines souveränen Staates.
Lesen Sie doch bitte einmal die folgenden Informationen und überlegen, ob Sie dieses Abkommen wirklich unterstüzen wollen.

Es werden keine Arbeitsplätze geschaffen, den freien Warenverkehr haben wir jezt schon und Chlorhähnchen, Gen-Food brauchen wir nicht. Und dass Schiedgerichte Klagen von Unternehmen gegen einen Staat behandeln ist absolut inakzeptabel!.

Infos:

Mit freundlichen Grüßen

Lore Reß

Die Antwort:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.