Das pinke Gen

Hier muss frau einfach Stellung nehmen: Zum Artikel

Zur 2. Frage (Die erste ist dumm/doof/banal/überflüssig wie ein Kropf): Wäre das Beispiel umgekehrt erzählt worden, dann würden alle Feministinnen „Sexismus“ schreien:

…  …Und mein Gefühl dabei ist oft, provokativ gesagt, eigentlich hätte sich der Designer lieber an einem Porsche und nicht an einer Saftpresse versucht. Darum versieht er eben die Saftpresse mit einem Turbo, der aus 17 Teilen besteht, die man nur schlecht wieder zusammensetzen kann. .. Für mich ein typischer Fall, dem Mann fehlt die entsprechende Erfahrung.“

Es ist ja toll, dass Uta Brandes den Frauen mehr Kompetenz zuschreibt Haushaltsgeräte zu entwickeln als Männer, aber hier wird doch eindeutig impliziert, dass überwiegend Frauen diese Geräte benutzen und das wird nicht in Frage gestellt.

Zu Aussage 4: Auch die Frauenmode wird von Männern beherrscht.

  1. Stimmt, wenn es in die Profi-Liga geht, dann übernehmen meist die Männer.
  2. Ähmm – warum lassen das die Frauen zu? Es gibt tolle Frauen in der Modebranche: Jill Sander, Coco Chanell …..
  3. Ähmm – Frauenmode wird von Männern beherrscht: Tja wer kauft denn die Mode? Wenn diese so unfunktionell und hässlich empfunden würde, hätte sich schon längst etwas besseres durchgesetzt. Das kaufen die Frauen selbst!

Frage 6: Zu Pink:

Hier gebe ich ihr vollkommen recht!

Schlimm daran ist, dass die Gesellschaft Mädchen und Jungen anders bewertet. Alles, was niedlich süßlich, puschelig ist, wird auch später auf den weiblichen Lebenslauf übertragen. Und das Kernige, Harte, Entschlossene, Entscheidungsfreudige steht für Männer. Mädchen erfahren also schon früh weniger Anerkennung.“

„Nur eine Anekdote: Vor einiger Zeit sah ich einen dreijährigen Jungen, der zur pinkfarbenen Seite der Spielwarenabteilung wollte, und sofort zog ihn die Mutter weg und sagte: Das ist nur für Mädchen. So etwas prägt.“

Leider  sehen viele Frauen diesen Einfluß nicht und halten sich nur an der Diskussion an der Farbe rosa fest. Diese alleine ist ja nicht schlimm, aber die Einteilung in weiblich – männlich mit all den Stereotypen mussen wir endlich überwinden.

Letzte FrageIm Deutschen kann ich Sie als Professorin anreden, im Englischen nicht. Ich muss zur Unterscheidung ein „weiblich“ hinzufügen. Übertreiben wir Deutschen es mit dem Gender nicht etwas?

„Meiner Meinung nach müssten die Engländer weibliche Formen wie „teacheress“ oder „professoress“ einführen.“

NNEEEIIIINNNN!!!

Siehe hier: http://www.loreress.de/frauen-quote-gender/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.