Banken, Finanzen und das gierige ICH

Wir diskutieren über mögliche Rezepte wie Bankentrennung, Griechenland pleite gehen zu lassen, die Banken mit weiteren Milliarden zu „stabilisiern“ (was immer das auch bedeuten mag). Vielleicht muss es so sein, dass immer mal wieder solche Krisen kommen. Halten wir uns vor Augen, dass die Menschen unvillkommen sind. Wir alle, auch die Banker und Politiker. Ich sehe es an meinem eigenen Ich. Ich will 10.000 Euro anlegen: Schaue nach was Spar- und Raiffeisenkassen so bieten – lächerlich, 1 – 2 %. Bank of XYZ bietet 4 %, na da lege ich doch mein Geld mal für 1 Jahr dort an. Risiko? Ist für Kleinanleger abgesichert in der Regel bis 100000 €.

Nun, damit werden wir als Einzelne keine Bankenkrise heraufbeschwören oder retten, aber im Kleinen fängt es an – und in der Politik setzt es sich fort!

Aaaaaber, von unseren Politkern erwarten wir mehr, nämlich Weitsicht!
Beispiele:
PPP = Public Private Partnership – muss ich mehr sagen? Konzerne machen Riesengewinne zu Lasten der Wasserverbraucher, und das Weltweit!
Riester-Rente: Die versicherungen machen das Geschäft nicht wegen der Rentner, sodern wegen der Gewinne – und woher kommen diese???

Alles was zum Betrieb des Gemeinwesens Deutschland notwendig ist, muss unter staatliche Aufsicht:
– Wasser
– Energieversorgung
– Verkehrswege
– Gesundheit
– Ernährung

Ernährung, eigentlich das Wichtigste, steht nicht zufällig am Ende der Liste. Verstaatlichung der Landwirtschaft? Kolchosen? Das hat schon mal nicht funktioniert. Aber funktioniert es jetzt besser?

  • subventionierte Überproduktion wird nach Afrika verscherbelt, soi dass die dortige Wirtschaft unprofitabel wird
  • Bauern erhalten Subventionen, damit sie Ackerland nicht bewirtschaften
  • Die Erträge aus der Milchwirtschaft sind so gering, dass sich diese eigentlich nicht mehr lohnt – für den Milchbauern

Das soll ein funktionierendes System sein?

Ich habe kein Patentrezept, aber diese Probleme müssen ideologiefrei (so weite das halt geht) angegangen werden, in den einzelnen Ländern und damit der EU.

Und bitte, werft endlich die Lobbyisten raus!!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.